Die G20-Proteste und ihre Folgen – Was ist eigentlich los mit dir, Deutschland? Folge 20

Eigentlich hatten wir schon alle Folgen für „Was ist eigentlich los mit dir, Deutschland?“ abgedreht und wollten in den Sommerurlaub abhauen, während die nächste Folge zum Thema „Staat und Religion in Deutschland“ online geht. Aber aufgrund eurer Nachrichten und Fragen zu den G20-Protesten sind wir am Wochenende kurzfristig nach Hamburg gedüst und haben uns dort in der linken Szene umgehört. Ihr kriegt also eine Folge mehr als ursprünglich geplant.

Hier kommt Folge 20 von „Was ist eigentlich los mit dir, Deutschland?“:

Zum Recherchehintergrund:

1. Warum gerade dieses Thema?

Eine verwüstete Straße, viele verletzte Polizisten und allgemeine Empörung. „Was ist eigentlich los in Hamburg?“ schrieb uns Zuschauer Edu und wir hatten keine wirkliche Antwort darauf. Also sind wir am Sonntagmorgen selbst nach Hamburg gefahren, um uns ein Bild vor Ort zu machen – aber auch um mit linken Menschen darüber zu sprechen, wie sie die Ereignisse wahrgenommen haben und was sie glauben, was sich dadurch ändern wird.

2. Welche Schwierigkeiten traten bei der Recherche auf?

Wir haben einige links eingestellte Leute gefragt, ob sie Lust haben, uns kurzfristig eine kleine Stadtführung durch den demolierten Teil der Hamburger Schanze zu geben und die Resonanz war nicht gerade umwerfend. Klar, denn die Stimmung unter Linken ist extrem angespannt. Außerdem gibt es eben nicht DIE LINKEN, sondern extrem viele unterschiedliche Gruppierungen, von denen manche Gewalt ablehnen, andere nicht. Wir können euch also nur einen kleinen Einblick in das Thema geben – und ganz sicher sehen Polizei und Politik das Ganze noch mal anders. Aber da wir deren Sicht in den vergangenen Tagen sehr oft gelesen und gehört haben, wollten wir eben wissen, wie Leute das Thema sehen, die selbst als Demonstranten vor Ort waren und grundsätzlich linke Ideen gut finden. Wir haben uns gefreut, dass wir Philipp gefunden haben, der bei sämtlichen Demos dabei war und einen anderen Blick darauf hat als Polizei und Politik. Reporterglück war, dass wir unterwegs Kalle kennengelernt haben, der sich mit Plakaten bewaffnet vorm geplünderten Laden BUDNI darüber aufregte, dass sich so viele über zerstörte Geschäfte ärgern und so wenige über die Dinge, die ihm wichtig sind.

Vollzeitaktivist Kalle erklärt uns seine Sicht auf die G20-Proteste.

Vollzeitaktivist Kalle erklärt uns seine Sicht auf die G20-Proteste.

3. Was haben wir gelernt?

Linke Theorie und linke Praxis sind zwei sehr verschiedene Dinge und die Anwohner der Schanze waren am Wochenende dermaßen wütend, dass selbst uns gegen Ende Prügel angedroht wurden. Der Bedroher war zwar sehr nett, nachdem wir erklärt hatten, dass wir keine Randalemacher sind, trotzdem zeigte diese Situation wie verhärtet die Fronten sind. Während wir in Hamburg unterwegs waren, begegneten wir außerdem einem Schwall von Katastrophentouristen, die Selfies mit zerstörten Automaten und zertrümmerten Scheiben machten. Die G20-Proteste waren wahrscheinlich mehr noch als sämtliche anderen Demos in Deutschland zuvor Social Media Demonstrationen. Es gibt inzwischen auch einige Berichterstatter, die der Meinung sind, dass die vielen Tweets und Posts, die es während der Eskalation der Proteste gab, als eine Art Gewaltverstärker fungierten.

4. Was hätten wir besser machen können?

Bestimmt ganz viel! Schreibt uns eure Meinung einfach in die Kommentare oder auf Facebook, Snapchat (Name: Crowdspondent), Twitter, Instagram oder wo auch immer ihr im Netz Zuhause seid. Wir freuen uns über Kritik, Lob und Fragen zur Recherche. Besonders freuen wir uns über Leute, die uns auf Youtube abonnieren.

Du willst mitdiskutieren? Dann los!