Heute: Live-Politik-Reporting aus Stuttgart! Sonst: Fukushima-Schneiderei.

Wir berichten heute für euch und für BENTO vom SPIEGEL live aus Stuttgart: Cannabis-Verfechter, junge Grüne und Fußballfans erklären uns die Stimmung vor der Landtagswahl. Vor fünf Jahren wurde der Grüne Winfried Kretschmann überraschenderweise Ministerpräsident von Baden-Württemberg. Wie sehen junge Leute seine Politik? Wir streamen live auf der Facebook-Seite von BENTO. Wenn ihr spontane Fragen … Weiterlesen →

Airbnb in Japan: Übernachten bei Super Mario und einem Teezeremonienmeister

Fast drei Monate waren wir für euch in Japan unterwegs. Finanziert haben wir uns diese Recherche durch Crowdfunding: 5000 Euro, das war alles, was wir hatten. Japan ist aufgrund der supervollen Großstädte eines der teuersten Übernachtungsländer der Welt, aber irgendwo mussten wir ja schlafen. In ländlichen Regionen ist es zwar günstiger, dafür gibt es aber kaum … Weiterlesen →

Digitale Lesung „Nix wie Heimat“

Weihnachtszeit ist Lesezeit, also haben wir damit begonnen, ein wenig für euch aus unserem Buch „Nix wie Heimat“ zu lesen. Erstanden ist das Buch ja bekanntlich im Internet: Ihr habt uns die Ideen geschickt, wir sind quer durch Deutschland gereist, um eure Recherche-Aufträge auszuführen. Wie bringen wir das ausgedruckte Internet also wieder zurück ins Netz? … Weiterlesen →

Vier Quadratmeter zum Glücklichsein: Über Nacht im Künstlercamp

Jede Woche übernachten wir in eurem Auftrag an einem ungewöhnlichen Ort. Jetzt ist der zweite Teil unserer „Schickt uns schlafen“-Kolumne fertig. Wir waren in Dresden und haben mit einem ganz besonderen Haufen von Menschen zusammengewohnt: Den Künstlern der Ostrale.   Vorsichtig tapsen wir um kurz nach 22 Uhr über die Schwelle von Tor Nummer 5. … Weiterlesen →

Was wir tun

Im Moment sind wir ein bisschen leiser als gewöhnlich, weil wir ziemlich viel Zeit mit Nachdenken verbringen. Wir überlegen, wie es mit Crowdspondent in diesem Jahr weitergehen wird: Sollen wir als eure persönlichen Reporter durch die Fremde reisen oder uns dieses Jahr lieber in Deutschland da umsehen, wo die anderen Journalisten nicht unterwegs sind? Brauchen … Weiterlesen →

Zurück zu Mama

Wieder bei den Eltern wohnen: Das ist die einzige Lösung für junge Brasilianer, die sich die Miete in ihrer eigenen Wohnung nicht mehr leisten können. So wie unser 30-jähriger Ersatzbruder Luciano, bei dessen Familie wir zur Untermiete gelebt haben. Er und seine Ehefrau Patricia hatten eine kleine, aber liebenswerte Wohnung an der Copacabana. Als der … Weiterlesen →

Zurück in Deutschland. Wir schauen zurück und nach vorn.

Nach zwei Wochen Erholung vermelden wir: Wir leben noch. Erholung ist im allerweitesten Sinne zu verstehen, nämlich inklusive Wiesn*-Besuch, Familien-und Freundesbegrüßungen und Praktikumsantritt (Steffi bei Klub Konkret und Lisa bei PULS vom Bayerischen Rundfunk. Nach diesen drei Monaten sind wir dann auch offiziell fertig mit unserer Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule). Und ja, wir vermissen … Weiterlesen →

#7 Hört euch weg: Strandspezial aus dem Nordosten Brasiliens

Frisch vom Strand statt Kleiderschrank. Wir senden diesmal nicht aus dem dunklen, leisen Hinterzimmer, sondern direkt vom Meer im Nordosten Brasiliens Und sprechen über Straßenverkäufer, Favela-Schulen und unseren neuen Film. Das hier ist übrigens unser erster Quasi-Live-Podcast, also das erste Mal, dass wir alles am Stück gesprochen haben und dabei nur einen Versuch hatten. Die … Weiterlesen →

Genug von Dirndl und deutschem Schlager in Brasilien: Wir fliegen in den Nordosten

Wenn ihr das hier lest, sind wir unterwegs nach Salvador da Bahia im Nordosten Brasiliens. Nach Rio de Janeiro, Sao Paulo und dem deutsch-brasilianischen Blumenau ist das unsere vierte Stadt in Brasilien und leider leider auch unsere letzte große Station. Denn schon in zweieinhalb Wochen reisen wir zurück nach Deutschland. Wieso habt ihr euch dafür entschieden, … Weiterlesen →

Mixt euch weg! Unser persönliches Caiprinha-Rezept

Während wir in Blumenau die deutsch-brasilianischen Beziehungen untersuchen, hat Leserin Magdalena uns darauf aufmerksam gemacht, dass wir euch noch ein Caipirinha-Rezept schulden. Ihr könnt ja mal die letzten Sonnenstrahlen in Deutschland genießen (hoffen, es gibt welche) und euch mit einem selbst gemischten Caipirinha zu uns nach Brasilien träumen. Wir sagen euch, wie es geht: Als … Weiterlesen →

Hubschrauberdichte, Parkbeobachtungen und Lehrer-Recherche

Sao Paulo macht auf uns schon einen ganz anderen Eindruck als Rio. Hier gibt es zum Beispiel ziemlich viele Leute mit Hunden, die besonders nachts sehr aktiv sind. Und die Stadt wirkt auf uns teilweise europäischer. Die Klamottenläden haben zum Beispiel T-Shirts mit der Großbritannien-Flagge im Schaufenster und hier sitzen viele deutsche und internationale Unternehmen. … Weiterlesen →

Tschüss, Cariocas!

Wir verlassen Rio de Janeiro heute und reisen weiter nach Sao Paulo. Die Bewohner Rios, die Cariocas, haben uns schon mehrfach für diese Entscheidung ausgebuht. Aber: Wir wollen zeigen, dass Brasilien aus mehr als Rio de Janeiro besteht und uns deshalb ein paar andere Gegenden anschauen. Außerdem haben uns sehr viele nette Menschen aus Sao … Weiterlesen →

Brasilien liegt uns auf der Zunge

Lecker, Kuchen! Über unsere brasilianischen Essgewohnheiten haben wir euch ja schon in unseren Podcasts schon öfter was erzählt. Hier haben wir unsere wichtigsten kulinarischen Erfahrungen für euch zusammengefasst. Denn frittierte Bananen, Ananas-Pfefferminz-Saft und Bohnen, Bohnen, Bohnen begleiten uns hier jeden Tag. Unsere Geschmacksnerven haben genau wie wir schnell Freunde in Rio de Janeiro gefunden. Das … Weiterlesen →

„Ich habe in Deutschland auch einige Halunken kennengelernt“ Ein Brasilianer erzählt.

Rapha de Haro Junior (64) wohnt in einem Haus in Rios Kneipenviertel Lapa. Die blaue Eingangstür erinnert uns ein bisschen an den Film „Notting Hill“. Er begrüßt uns in seiner sehr kleinen Zweizimmerwohnung. Mit seinem dreibeinigen Gehstock geht er auf uns zu. Wenn er läuft ist er 90, wenn er erzählt 40 und wenn er … Weiterlesen →

Zu Besuch im Konsulat und Mittagspause am Meer

Wie ihr wisst, lieben wir unseren Schrank als Arbeitsplatz. Aber: Er ist ein bisschen klein, um sich zum (Favela-)Filmschneiden hineinzusetzen. Und der Internetempfang in unserem Zimmer ist seit über einer Woche chronisch gestört. Unsere brasilianische Familie ist nicht so internetfixiert wie wir (und wesentlich geduldiger), deshalb empfahlen sie uns: „Wartet doch einfach noch ein paar … Weiterlesen →